Faserwärmedämmstoffe

Moderne Faserwärmedämmstoffe werden aus den überfeinen Fasern, die durch Einschmelzen von Sand, Soda, Kalkstein, Basaltgestein oder Recycling-Glas gebildet werden, hergestellt. Die Fasern werden aus Basaltgestein oder Glasmasse bei der Temperatur von 1500°C durch Schleudern von Rohstoffschmelze oder im Ziehverfahren dargestellt. Gleichzeitig werden die Bindemittel zugesetzt. Als Bindemittel werden hauptsächlich Phenol-Formaldehydharze verwendet, aber für die technische Hochtemperaturisolierung werden keine Bindemittel eingesetzt. Der Gehalt an Bindemittel bewegt sich abhängig von der erforderlichen Festigkeit des Erzeugnisses.
 
Die Luft, welche 98 % von der Produktmasse ausmacht und die ein ausgezeichneter Wärmedämmstoff ist, wird von den Fasern der Wolle gehalten. Die Faserstruktur im Produkt kann gemischte, Längs- oder Senkrechtorientierung haben. Vom Standpunkt der wärmedämmenden Eigenschaften aus, ist die gemischte Faserstruktur, die die Erhöhung von arbeitstechnischen Parametern unter gleichzeitiger Senkung von Produktgewicht ermöglicht, äußerst wirksam. Die Faserwärmedämmstoffe können in Form von lockerer Wolle, Durchnähmatten, Halbhart- und Hartplatten, Rohrschalen hergestellt werden.
 
Sollte es zum Vergleich von Steinwolle mit Glaswolle kommen, stellt sich hier logischerweise die Frage auf: Was ist der Unterschied zwischen Glasfaserwärmeisolierung und Steinwolle- Wärmeisolierung?
Wesentliche Unterschiede gibt es zwischen Basaltgesteinwärmeisolierung und Glasfaserwärmeisolierung:
- Temperaturbereich für den Einsatz von Basaltgesteinfasern: -269°C bis +700°C, von Glasfasern:-60°C bis +450°C;
- Mittendurchmesser von Basaltgesteinfasern: 4,7 µm, und der von Glasfasern: 3,6 µm, was den höheren Wärmedurchgangswert der Produkte gewährleistet, die auf seiner Basis hergestellt sind;
- Glasfasern werden im TEL-Verfahren hergestellt, dadurch kann die Mindestdicke von Fasern sowie die fehlenden „Reguli“ erklärt werden. Ausgerechnet hoher Gehalt an „Reguli“ in der Glaswolle beeinträchtigt die Wärmedurchgangswerte und erhöht ihre Masse;
- Die Produktion von Glaswolle ist billiger (energieeffizienter, da die chemische Zusammensetzung stabil ist), folglich ist der Wert der Erzeugnisse etwas niedriger;
- Glaswolle ist gegen Alkali unbeständig;
- Basaltgesteinfasern sind haltbarer, deswegen gehen beim Quetschen wesentlich weniger Fasern kaputt;
- Basaltgesteinfasern nehmen praktisch kein Wasser auf (bis zu 1 % nach Masse), Glaswolle nimmt bis zu 30 % Wasser auf.

 

Die Verwendung von überfeinen Fasern ermöglicht die Produktion von Stoffen, von welchen der Einsatz von Asbest, Holz u.a.m. ersetzt wird; dabei kann Gewähr für Feuersicherheit, absolute Schalldämmung sowie sichere Wärmeisolierung geleistet werden.

 

Produkte

Faserwärmedämmstoffen
Glaswollenfasern
BESONDERHEITEN DER FASERWÄRMEISOLIERUNG
SORTIMENT DER ERZEUGNISSE DER BAU-, INDUSTRIE- UND SANITÄRTECHNISCHEN ISOLIERUNG